Aktuelles

Rahmenverträge mit E&A werden verlängert

drewagDie mit den Dresdner Unternehmen "Stadtentwässerung Dresden GmbH" und der "DREWAG NETZ GmbH" bestehenden Rahmenverträge wurden seitens des Kunden im März 2020 verlängert. Für die Stadtentwässerung Dresden GmbH prüfen wir regelmäßig Pumpwerke und Sonderbauten nach BetrSichV §15 (EX-Schutzprüfungen als Erst- und Wiederholungsprüfungen). Dieser Rahmenvertrag besteht seit 2013 und wurde nun auf unbestimmte Zeit verlängert. Die DREWAG NETZ GmbH beauftragte uns im Jahr 2018 mit einem Rahmenvertrag bezüglich der Projektierung, Fertigung und Montage für EMSR-Anlagen der Wasserwirtschaft. Dieser Vertrag wurde nun ebenfalls
für 2 Jahre verlängert und um den Bereich Fernwärmeanlagen erweitert.sedd

 

Leistungsphase 2 bei Planungsprojekt abgeschlossen

Die Vorplanung für die Ablösung der 6- und 30kV-Schaltanlagen in einem Schalthaus für Elektrolysesysteme ist weitestgehend abgeschlossen und muss vom Kunden noch final bestätigt werden. Besonders wichtig bei dieser Leistungsphase ist und war die Entwicklung eines Umbaukonzepts verbunden mit der Auswahl der passenden Schaltanlage, im Kontext mit dem kontinuierlichen Betrieb und dem bestehenden Gebäude des Schalthauses. Für das Schalthaus wurde dafür ein 3D-Modell entwickelt, in dem ebenfalls alle örtlichen Gegebenheiten, der Bestand an vorhandenen Schaltanlagen und die im Wechsel zu tauschenden neuen Schaltanlagen dargestellt wurden.

200317_news      

Wir liegen im Zeitplan!

Auf Sachsens gößter Baustelle in der Halbleiterindustrie stehen wir kurz vor der Inbetriebnahme der Energieversorgung eines Backup-Systems für technische Gase.

200214_news_2 

Unser Projekt UWMplus schreitet voran

Am 30.01.2020 trafen wir uns mit dem Systemlieferanten unserer ERP-Software, um unseren Bedarf und unsere Anforderungen an eine Digitalisierung und Steuerung unserer Prozesse zu diskutieren.
Abgefragt wurde die grundsätzliche Machbarkeit der Digitalisierung und Steuerung anhand einer von uns entworfenen Prozesslandschaft für den Kundendienst, bzw. den Service. Im Detail ging es bereits um die Status und Verrieglungen einzelner Prozessschritte, die wiederum in Prozessfenstern integriert sind und um das Management aller wichtigen, zugehörigen Dokumente. Insgesamt können wir sagen, dass wir gemeinsam auf dem richtigen Weg sind. Danke an alle Beteiligten! 
200130_news

Konzeption und Planung Retrofit Schaltanlagen 6/30-kV

E&A bekommt zusammen mit unserem Partner für Sekundärtechnik / Schutz / Stationsleittechnik, der Firma F&S Prozessautomation GmbH, den Auftrag zur Planung der Ablösung der 6- und 30kV-Schaltanlagen in einem Schalthaus für Elektrolysesysteme zur Herstellung und Recycling von Aluminium. Die Schaltanlagen sind mit einer Doppelsammelschiene ausgestattet, die besondere Herausforderung bei diesem Projekt ist der Umbau bei laufendem Betrieb und die Aufrechterhaltung der Verfügbarkeit n-1. Konkret bedeutet das die sukzessive Demontage der Altanlagen bei sukzessiver Neumontage und Inbetriebnahme der Neuanlagen.
E&A zeichnet verantwortlich für den kompletten Primärteil der Anlage, sowie den technischen Lead. Unser Leistungsumfang:
  
Grundleistungen:
- LP 2 und LP 3 gemäß HOAI
 
Besondere Leistungen:
- Druckberechnung
- Wärmenetzwerk
- Netzberechnung (220 / 30 / 6-kV-Ebene - Lastfluss, Kurzschluss)
- Auslegung der Überspannungsbegrenzer an den Gegenstellen der Schaltanlagen (Schalttransiente)
- Erstellung Single-Line-Diagram (SLD)
- 3-D-Modell Schalthaus
 
Das Projekt ist technisch und zeitlich sehr anspruchsvoll. Am 15.05.2020 soll die abgestimmte Entwurfsplanung vorliegen. 
 

UWMplus startet bei E&A

Innerhalb unseres betriebsinternen Projekts SCOPUM 30 (Die Position von E&A im Jahr 2030) haben wir das Projekt uWM plus aufgesetzt. uWM plus ist ein Projekt, welches das Bildungsministerium für Arbeit und Soziales für KMU´s aufgelegt hat. Dieses Projekt soll kleine und mittlere Unternehmen bei den grundlegenden Betrachtungen arbeitsorganisatorischer Veränderungsprozesse im Zusammenhang mit einer konkreten digitalen Transformation innerhalb des Unternehmens helfen und finanziell unterstützen.     
Unter dem Gestaltungsfeld "Produktionsmodell & Arbeitsorganisation" werden wir bis zum Mai 2020 die Grundlagen für die Digitalisierung und Steuerung aller Prozesse, das Management aller qualitätsrelevanten Dokumente inkl. der Anbindug aller vertriebstechnischen Details unserer Projekte an ein CRM schaffen.   
191028_news2
191028_news1
 
 

Wir entzündeten unser Herbstfeuer

Am späten Nachmittag des 11.10.2019 trafen wir uns auf dem Dorfplatz in Wehlen. Danach ging es zu einer abendlichen Wanderung durch den Teufelsgrund. In der Zwischenzeit hatten fleißige Hände den Grill und das Feuer entzündet, so dass wir uns nach der Wanderung wieder stärken konnten. Unser besonderer Dank geht an die beiden Musiker der Formation "Die Basteifüchse" die uns mit Liedern über die Heimat erfreuten. Für uns ein wirklich schönes Beisammensein und ein schöner Abend in unserer sächischen Heimat. Dank auch an die Feuerwehr in Wehlen und an den Bürgermeister, der uns unser Herbstfeuer problemlos ermöglichte. Wir werden das im nächsten Jahr wiederholen.    

Montagearbeiten in Dresdner Halbleiterfabrik von Bosch starten

Nachdem wir in den letzten Monaten mit dem Engineering der Stromversorgung und der gesamten E-MSR-Technik der Air-Separation-Unit, einer von Linde Gas AG gelieferten Anlage, beschäftigt waren, starten nun die Montagearbeiten. Ein technisch und zeitlich anspruchsvolles Projekt, auf das wir uns freuen.  

Besuch im Energiemuseum Dresden

Langfristig geplant und organisiert waren wir am 06.09.2019 zu Gast im Energiemuseum Dresden. Von den dortigen, sehr engagierten Mitarbeitern, konnten wir Interessantes zu den Anfängen und der Historie der Dresdner Energieversorgung erfahren. Natürlich interessierte uns besonders die elektrische Energieversorgung. Das Energiemuseum hält aber auch eine interessante Ausstellung zur Gas- und Wasserversorgung in Dresden bereit. Eine informative und lehrreiche Exkursion, die wir in der Gaststätte "Schießhaus Dresden" ausklingen ließen. 

E&A führt im hauseigenen ERP-System Kundendienstmodul ein

Nach vermehrten Einsätzen und Anfragen für plötzliche und sehr kurzfristige Service- und Kundendienstleistungen, haben wir uns im Frühjahr 2019 entschieden, unser ERP-System um ein Kundendienstmodul zu erweitern. Dieses Kundendienstmodul ist nun implementiert und gibt uns die Möglichkeit, zeitnah, transparent und effektiv auf Störungsmeldungen, kurzfristige Serviceanforderungen und Havarien bei unseren Kunden zu reagieren.
Die in unser ERP-System integrierte Softwarelösung macht den gesamten Kundendiensvorgang für uns und unsere Kunden transparant, da dass Kundendienstmodul in alle wesentlichen Unternehmensbereiche wie Auftragsmanagement, Einsatzplanung, Materialwirtschaft, Zeiterfassung und Rechnungswesen eingebunden ist. Kundendienstvorgänge neigen von der Art des Geschäfts her zu einer gewissen Eigendynamik. Wichtige Aspekte wie der Arbeitsschutz am Einsatzort können stressbedingt in den Hintergrund treten. Diesen Zustand versuchen wird durch mit dem Kundendienstvorgang entsprechend verkettete Dokumente für unseren Mitarbeiter und den Kunden am Einsatzort aufzubrechen, bzw. zu formalisieren. So gehört zu jedem Kundendienstvorgang zwingend eine schriftiche Gefährdungsbeurteilung des Einsatzortes. Wir sind zuversichtlich, mit dem neuen Software-Modul für die zukünftigen Herausforderungen im Service- und Dienstleistungsgeschäft bestens gerüstet zu sein.

190724_news